Details

Bild SYMPOSIUM: PLEBISZITE ALS AKT DER NATIONALEN SELBSTBESTIMMUNG - <b>ABSAGE </b>

SYMPOSIUM: PLEBISZITE ALS AKT DER NATIONALEN SELBSTBESTIMMUNG - ABSAGE

AUFGRUND DER AKTUELLEN SITUATION KANN DAS SYMPOSIUM NICHT STATTFINDEN. WIR BEMÜHEN UNS UM EINEN ERSATZTERMIN.

WIR BITTEN UM VERSTÄNDNIS!

Kärntner Landesarchiv, St. Ruprechter Straße 7, 9020 Klagenfurt am Wörthersee


Donnerstag, 14. Mai 2020

9.00 Uhr:
Prof. Dr. Claudia Fräss-Ehrfeld, Begrüßung und einleitende Worte.>br> Grußworte eines Vertreters des Landes Kärnten. Grußworte der Bürgermeisterin von Klagenfurt, Dr. Maria-Luise Mathiaschitz.

9.30–10.00 Uhr:
Univ. Prof. DDDr. Peter Thaler (Odense/Dänemark): Zwischen Selbstbestimmung und historischem Recht: Die Volksabstimmungen in Schleswig im Jahre 1920.

10.15–10.45 Uhr:
Dr. Andreas Kossert (Berlin): „Ostpreußen“ oder „Polen“? Die Volksabstimmung am 11. Juli 1920 in Ostpreußen.

10.45–11.15 Uhr:
Kaffeepause.

11.15–11.45 Uhr:
Univ.-Prof. Dr. Stefan Karner (Graz): „Dort herrscht große Kopflosigkeit!“ Die Abtrennung der Untersteiermark von Österreich 1918/19.

12.00–12.30 Uhr:
Dr. Stefan Wedrac (Wien): Das Selbstbestimmungsrecht und die Teilung Tirols.

12.30–14.00 Uhr:
Mittagspause.

14.00–14.30 Uhr:
Dr. Bernard Linek (Opole/Polen): Ein schlechtes Puzzlestück? Oberschlesische Abstimmung (20. 3. 1921) als Teil der Versailler Ordnung.

14.45–15.15 Uhr:
Univ.-Prof. Dr. Andrej Rahten (Maribor): Zwei Brüder zwischen zwei Staaten. Die Tätigkeit von Ivan Švegel und Viktor Schwegel bezüglich der Kärntner Frage 1918–1920.

15.30–16.00 Uhr:
Mag. Stefan Schinkovits (Baumgarten): „von daham“. Die Burgenland-Frage.

17.00 Uhr:
Empfang auf Einladung der Bürgermeisterin von Klagenfurt, Dr. Maria-Luise Mathiaschitz.


Freitag, 15. Mai 2020

9.00 Uhr:
Prof. Dr. Claudia Fräss-Ehrfeld (Klagenfurt): Volksabstimmung für Kärnten oder doch Teilung? Diplomatie in Etappen vom April bis September 1919.

9.45–10.15 Uhr:
Dr. Wilhelm Wadl (Klagenfurt): Die Kärntner Volksabstimmung. Vorbereitung – Ablauf – Ergebnisanalyse.

10.45–11.15 Uhr:
Kaffeepause.

11.15–11.45 Uhr:
Univ.-Prof. Dr. Lothar Höbelt (Wien): Der Fall Teschen – Zankapfel der Nachfolgestaaten.

12.00–12.30 Uhr:
Ass.-Prof. Dr. Christian Pippan (Graz): Volksabstimmungen über territoriale Statusfragen im Lichte des Völkerrechts.

Anmeldungen erbeten bis 6. Mai 2020.

Symposium Programm-Download.pdf