Details

Bild Die Gurina bei Dellach im Gailtal

Die Gurina bei Dellach im Gailtal

DIE GURINA BEI DELLACH IM GAILTAL.
SIEDLUNG, HANDELSPLATZ UND HEILIGTUM

Aus Forschung und Kunst Bd. 33
Autor: Peter Jablonka
Erscheinungsjahr: 2001
Seitenanzahl: 379
Tafeln: 141 (mit Zeichnungen und Abbildungen) 
Karten: 20
Gewicht: 1410 g
Format: 30 x 21 cm
ISBN: 3-85454-092-2


Die Siedlung auf dem Hochplateau der Gurina weist eine Kontinuität von zwei Jahrtausenden (1000 v.–1000 n. Chr.) auf, mit einem Schwerpunkt in den beiden Jahrhunderten um Christi Geburt. Ihre Bedeutung verdankte die Gurina dem regen Bergbau in der Umgebung; dadurch wurde die Siedlung zu einem überregional bedeutsamen Handelsplatz zwischen Italien, dem regnum Noricum und dem nördlichen Alpenvorland. Durch das reiche Fundmaterial, darunter venetische Inschriften auf Blechen, wird deutlich, dass die ethnisch gemischte Bevölkerung der Gurina enge Beziehungen zu Oberitalien unterhielt.


Jablonka, Inhalt.pdf

Preis € 52,-